Tipps fürs Taschengeld

Einige Tipps fürs Taschengeld

Kinder sollten schon früh den richtigen Umgang mit Geld lernen. Das Taschengeld hilft dabei. Dabei sollten Eltern einige Regeln beachten.


Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Warum sollte dieses Sprichwort nicht auch auf Geldangelegenheiten zutreffen? Die ersten Erfahrungen im Umgang mit Geld sammeln die lieben Kleinen mit dem Taschengeld. Durch diese Erfahrungen lernt das Kind, auf die finanzielle Situation der Familie Rücksicht zu nehmen.

Sprechen Sie mit Ihren Kindern offen über die Einnahmen und Ausgaben in Ihrem Haushalt und beziehen Sie sie altersgerecht mit ein. Beim Taschengeld sollte klar vereinbart werden, welche Ausgaben damit abgedeckt werden sollen und wofür die Eltern aufkommen. Das Kind sollte selbst entscheiden dürfen, was es mit seinem Taschengeld machen will. Auch sollte Taschengeld nicht als Belohnung oder Bestrafung eingesetzt werden.


Wie viel Taschengeld?

Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf Taschengeld und auch bezüglich der Höhe gibt es keine festen Regeln. Die Höhe hängt in erster Linie von Ihnen und Ihrem Familienbudget ab. Sie sollten aber auf jeden Fall mit Ihrem Nachwuchs darüber sprechen und im Idealfall zu einer gemeinsamen Lösung kommen. Ist das Kind bis zu zehn Jahre alt, empfiehlt sich eine wöchentliche, ab zehn Jahren eine monatliche Auszahlung.


Regelmäßiger Zuschuss notwendig?

Gelegentlich kann es vorkommen, dass am Ende des Geldes noch viel Monat übrig bleibt. Fragt Ihr Kind allerdings regelmäßig nach einem Zuschuss, weil es mit dem Taschengeld nicht auskommt, sollten Sie sich zusammensetzen. Gehen Sie gemeinsam durch, wie viel wofür ausgegeben wurde und welche Ausgaben notwendig sind.

Anstatt ständig zusätzliches Geld "nachzuschießen", ist es sinnvoller, dem Kind zu ermöglichen, sich das Taschengeld z. B. durch Mithilfe im Haushalt aufzubessern.


Ist ein eigenes Konto sinnvoll?

Mit dem ersten Konto wird der Umgang mit Geld trainiert. Da ein solches Konto ausschließlich auf Guthabenbasis eingerichtet wird, kann der Nachwuchs damit nicht ins Minus rutschen. Für die Kontoeröffnung sind die Zustimmung und die Unterschrift(en) der Erziehungsberechtigten erforderlich.

Da auch kleine Beträge Zinsen bringen, bietet Raiffeisen den Kleinen mit dem Taschengeldkonto das passende Konto. Mit dem spesenfreien Konto auf Guthabenbasis können die Kids den Umgang mit Konto und Karte lernen. Und mit der zum Taschengeldkonto gehörenden Junior-Card kann sich Ihr Sprössling über viele Ermäßigungen freuen.

Nähere Informationen zu den Angeboten für Kinder und Jugendliche erhalten Sie in Ihrer Raiffeisenbank.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?